Wie finde ich ein gutes Motiv

Das Motiv betrachten und abwägen, welchen Zweck es erfüllen soll.

  • Will ich eine Urlaubserinnerung mit bestimmten Personen haben, dann werden diese das Hauptmotiv sein.
  • Soll das Foto die Anwesenheit an einem bestimmten Ort dokumentieren. Eventuell die Selfi -Methode, dass bedeutet ich zeige mich im Vordergrund an einem ausgewählten Ort.
  • Ich möchte eine Person besonders darstellen (Porträt), also werde ich die Person optimal so ins Bild bringen.
  • Möchte ich, ein für mich, schönes Gebäude fotografieren aber ich bekomme es nicht vollständig drauf, so suche ich mir ein schönes Detail und bringe das schön ins Bild.
  • Hierbei können Sie, wenn möglich, auch den Abstand zum Objekt vergrößern und damit eventuell das Ziel erreichen
  • Andere Möglichkeiten sind, spezielle Objektive zu verwenden, z.B. Weitwinkelobjektiv. Leider hat man hier oft mit stürzenden Linien (vertikale Objektlinien verlaufen nicht senkrecht) zu tun. Bei entsprechenden Material kann anschließend mit kleinen Programme verschiedenes ausgeglichen werden.

Urheberrechte beachten

  • Hier steht im Vordergrund, dass Personen nicht einfach ohne ihre Erlaubnis abgelichtet werden dürfen. Möchten sie das Foto für etwas verwenden, sollte eine schriftliche Vereinbarung über die Verwendung und dem Einverständnis getroffen werden. Diese Regelung kommt natürlich nur zur Anwendung, wenn es bei dem Bild, um die Person geht. Habe ich dagegen die Personen im Bild, weil ich das Schloss abbilden will (das sollte auch so im Foto erkennbar sein), ist die Genehmigung nicht notwendig.
  • Zum anderen ist das Fotografieren von bestimmten Gebäude auch nicht ohne Erlaubnis gestattet. Dies sind z.B. Bahnhöfe und Bahnanlagen.
  • In Museen, ist oft am Eingang schon der Hinweis für ein Verbot zu fotografieren, angeschlagen.

Es kann hier nicht auf alle Situationen eingegangen werden. Bei solchen Projekten sollten sie sich genauer kundig machen. Oft werden solche Verstöße auch geduldet, das Erwachen kann aber mit einem Brief vom Anwalt schnell anders aussehen.

Die Betrachtungspositionen wechseln

  • Durch Ortsveränderung den Hintergrund anders ins Bild bekommen.
  • Oder mittels Ortsveränderung, störende Inhalte aus dem Bild verbannen.
  • Die Lichtverhältnisse anders sind, z.B. Sonnen oder Kunstlichteinstrahlungen.
  • Selbst die Position wechseln, mal in die Hocke gehen oder gar auf den Boden legen. Ich stell auch gern mal die Kamera auf den Boden und fotografiere aus dieser Position. Noch eine andere Möglichkeit ist sich zum Beispiel vor das Objekt zu stellen und einfach nach oben zu fotografieren. Sie werden überrascht sein, welche Motive sie damit einfangen werden. Das kleine Blümchen auf der Wiese bekommt dadurch eine ganz andere Wirkung.
  • Fotografiere ich an belebten Orten, sind oft schnell Personen im Bild. Hier ist es ratsam, zu warten bis diese aus dem Bild sind. Kann das nicht erreicht werden, sollten die Personen komplett abgebildet werden (keine abgeschnittenen Oberkörper als Beispiel)

Das Fotoobjekt sollte nicht unmittelbar in der Mitte des Bildes sein, binden Sie kleine Dinge mit ein.

Schloss im Frühling

Tages und Jahreszeiten beachten und gezielt auswählen

  • wenn möglich Objekt zu verschiedenen Tageszeiten besichtigen und Motive suchen
    z.B. Frühling, Herbst, Sonnenuntergang
  • Machen sie an einem Ort Ihrer Wahl mal zu verschiedenen Jahreszeiten Fotos, oder nutzen sie unterschiedliche Tageszeiten (morgens mit Nebel, Mittag mit starker Sonne und Abends mit weichem Licht).

Schloss Drehna im Mai

Schloss Drehna im Winter

Schloss am Geländer

Objekte Freistellen

Diese Variante bringt ein Detail scharf in den Vordergrund, während der Hintergrund verschwimmt. Diese Art von Fotos lassen sich am besten mit einer Spiegelreflexkamera erreichen, bedingt durch den entsprechenden Bereich der Schärfentiefe (Bereich indem alles deutlich scharf abgebildet wird).

Chilli

Mauerstruktur

Bearbeitung mit Fotoprogrammen

  • Durch unsere gut entwickelte Computertechnik und erschwinglichen Foto – Bearbeitungsprogrammen, ist auch der Hobbyfotografen in der Lage, Fotos nach zu bearbeiten. Mit diesen Programmen können Sie Hintergründe oder Personen austauschen, dunkle Flächen aufhellen, mehr Kontrast geben, Nebelschleier entfernen, Verwacklungen entfernen oder gar störende Gegenstände entfernen.

Ich benutze, bei meiner Kamera, dazu die zusätzliche Einstellung Rohformat speichern. Rohformat bedeutet, die Kamerasoftware hat das Bild noch nicht verändert. Der Nachteil dabei ist, dass hier einiges mehr an Speicher auf der Karte benötigt wird. Diese Bilder lassen sich sehr gut und effektiv nachbearbeiten. Wer hat das nicht auch schon erlebt, dass die Reisebilder, dann zuhause sehr dunkle aussehen.

Wie Sie aus meinen wenigen Zeilen sehen, braucht man für gute Fotos auch etwas mehr Zeit. Ich schaue mir die Objekte immer erst in Ruhe an, wechsle mal den Standort und finde dann meist eine Idee für ein schönes Foto.
Zuhause nutze ich dann, für den letzten Schliff, noch die Fotobearbeitung. Bei mir ist es Adobe Photoshop Element 14.
Mit meinen Zeilen möchte ich nur einige Anregungen geben, die vielleicht bei Ihrem nächsten Foto Beachtung schenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.