Ich schreibe mal ….Tagebuch

Tagebuch schreiben, nicht nur in einem Buch
Ich habe mir dazu mal mehr Gedanken gemacht, zur Zeit schreibe ich in einem Buch, vorher im Kalender. Die nachfolgenden verschiedenen Formen habe ich selbst ausprobiert und dabei folgende Erfahrungen gemacht.
Wichtig war mir dabei:

  1. Wollte ich eine Möglichkeit finden meinen Tag auszuwerten und abzuschließen.
  2. Ging es mir darum, im Alter auch etwas Gehirnaktivität in der Form zu erhalten.
  3. Im Zeitalter von Tablet, PC, Alexa und Handy sollte man die Handschrift nicht verlernen. Oft werden Notizen in Druckschrift angefertigt, wegen der Lesbarkeit, aber unser Gehirn wird mehr gefordert bei einer richtigen Schreibschrift. Sicher werden jüngere Leute darüber schmunzeln, aber versucht es mal mit der Schreibschrift und ihr werdet erstaunt sein, was man alles vergessen kann. Sicher ist es von Vorteil alles in Computern zu erfassen, aber die Gedächtnisleistung soll im Alter auch erhalten bleiben und durch die Schreibschrift wird auch die motorig gefördert.
  4. Es ging nicht allein um die Informationen, diese wären sicher in einem PC besser erfasst und suchfähiger als in einem handgeschriebenen Buch.

In einem einfachen Buch/Heft schreiben
Hierzu habe ich ein leeres Schreibheft/Buch mit blanken Blättern, also ohne Linien oder Karos, genommen. Die leeren Seiten haben mich in meiner Schreibweise nicht eingeschränkt oder sonstige Format Vorgaben gegeben. Mit etwas Übung gewöhnt man sich daran, auf »Linie« zu bleiben. Durch dieses freie Schreiben, wenn man täglich notieren will, war ich gezwungen täglich zu schreiben. Ich habe mir dann auch einen bestimmten Platz für das Notieren eingeräumt. Neben den Platzvorgaben sind mir dann auch bestimmte Informationen wichtig gewesen, die dann auch täglich erfasst werden sollten. Als Beispiel sind hier das Wetter, meine Stimmung, wichtige Einkäufe oder auch meine sportlichen Aktivitäten zu nennen. Da ich oft mit dem Fahrrad Touren unternehme, notiere ich die Streckenlänge und die benötigte Fahrzeit dazu. Sicher lassen sich hier noch sehr viel mehr individuelle Informationen erfassen. Was die Aktivitäten im sportlichen Bereich betreffen, war es eine Kontrolle für mich, wenn die Faulheit mal zu stark war.
Aber wie geschrieben, wenn man sich nicht jeden Tag die Zeit zum Schreiben nimmt, wird es schon schwierig, es sei denn man besteht nicht auf eine lückenlose Schreibleistung.
Diese Variante habe ich auch auf Reisen angewendet und konnte mich dann auch später an die gesammelten Eindrücke und Tagen besser erinnern und zuordnen. Gerade bei Städtereisen machte es sich sehr schön. Ich kann immer wieder nachlesen, was an den Tagen gewesen ist. Ach und was noch ein Nebeneffekt war ist, die Ereignisse blieben mir besser in Erinnerung. Was man einmal selbst geschrieben hat, bleibt im Kopf.

In einem Buchkalender schreiben
Dazu habe ich mir einen Buchkalender gekauft, wo pro Tag eine Seite vorgesehen ist. Damit wird man schon etwas eingeengt, aber es geht so. Es hängt natürlich davon ab, wie viel Informationen am Tag notiert werden sollen und wie ausführlich ich zu den einzelnen Dingen schreiben will.
So war es für mich dann auch schnell mal geschehen, dass ich an einem Tage nichts geschrieben hatte. Macht ja nichts, dachte ich mir und habe an den folgenden Tagen meine Notizen zum Tag geschrieben. Dann war mir aber in Erinnerung, dass ich den einen Tag noch nachholen wollte. Mir fiel es schon schwer die einzelnen Informationen von diesem Tag noch zusammen zu bringen. Der Vorteil des Schreibens in einen Kalender, man schreibt ja in dem entsprechenden Tag seine Notizen ein, kann auch mal einen Tag auslassen und trotzdem fortlaufend schreiben.

Ich habe aus diesem Test mir dann wieder ein normales Buch genommen und die Notizen zum Tag eingetragen. Ein Grund ist auch, dass man schon schwer einen Kalender ( der Preis entscheidet)mit täglich einer Seite kaufen kann.
Ein Vorteil ist- man schreibt pro Jahr ein Kalender voll, bei anderen blanken Büchern braucht man schon mal mehr.

Elektronische Tagebücher
In den verschiedenen Betriebssystemen gibt schon reichlich Angebote von App`s oder Programmen für ein Tagebuch. Es sollte, wenn die Daten gehalten werden sollen, nach Jahren noch ein bearbeiten möglich sein. Ein anderer Gesichtspunkt ist dabei der Schutz der eigenen Daten, schreibt man »Online« oder nur »Offline« zu Hause im PC. Fragen wie:

  • werden die Daten verschlüsselt?
  • wie erfolgt die Übertragung der Daten? Wichtig bei online Tagebüchern
  • Kann ich, meine Notizen zum Tag von verschiedenen Geräte aus erledigen?
  • Habe ich eine Suchfunktion integriert?

Meine Ergebnisse für mich geprüft:
EVERNOTE

  • Ein freies Notizprogramm für alle möglichen Bereiche. Kann auch kostenlos genutzt werden.
  • Ich kann von jedem Internet PC auf meine Notizen zugreifen.
  • Es konnten auch Informationen aus Internetseiten geteilt werden zu Evernote
  • Ich kann auch Notizen per eMail an mein Notizbuch schicken.
  • Es können Audio-, Foto- und Textnotizen erfasst werden.
  • Volltextsuche ist vorhanden, beim kostenpflichtigen Account kann die Suche auf PDF Dokumente ausgedehnt werden.
  • Einträge können verschlüsselt werden.
  • Eine lokale Erfassung ist ebenfalls möglich.
  • Eine Sicherung erfolgt als HTML auf dem ausgewählten PC.
  • Notizen können auch für andere freigegeben werden.
  • Zugänge können mit Passwort geschützt werden.
    Und vieles andere mehr. Ich möchte auch nicht alles lückenlos darstellen, das probiert man sicher besser selbst aus.

Fortsetzung zu weiteren Möglichkeiten folgen demnächst. Oder gibt es von Euch eigene Erfahrungen, dann schreibt es in einem Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.