Hitzacker/Tießau nach Cumlosen – Elberadweg

Heute war laut Wetterbericht den ganzen Tag Regen angesagt, warum sollte sich auch das Wetter ändern wollen. Wir sind es schon gewöhnt, immer im Regen auf Tour zu sein. Leider geht auch langsam die gute Laune flöhten. Aus diesem Grunde wollten wir auch nicht zu zeitig starten und haben ein ruhiges gemütliches Bio-Frühstück in der Unterkunft eingenommen, das war Balsam für die Seele und brachte gute Laune hervor. Dann hatte es sich der Regen überlegt, die Schleusen geschlossen und uns zur Fahrt eingeladen. Also haben wir unsere Sachen zusammen gesucht, waren ja bis auf den Dachboden zum Trocknen verteilt. Das Dumme war, dass die Sachen noch genau so nass waren wie am Abend vorher, trotz Zugluft auf dem Dachboden. Durch das Unwetter und dem vielem Regen in der vergangenen Nacht war die Luftfeuchtigkeit sehr hoch, was ein Trocknen der nassen Wäsche verhindert hatte. Meine Wäsche vom Vorabend war zwar sauber aber kein bisschen abgetrocknet, das musste jetzt nass eingepackt bzw. ein Teil angezogen werden. (Also Körpertrocknung)
Zu Beginn der Fahrt war ein Anstieg an der Straße mit teilweise 13 % Steigung zu schaffen, das waren wir gestern im Regen nach unten gefahren. Dabei hatte ich mir doch vorgestellt, die Elberadtour kann keine Berge beinhalten. Nur gut das wir ausgeruht waren. Ich merkte mal wieder wie mein »Eleganter« Körper und das schwere Gepäck mir den Eindruck vermittelten, dass ich bei der Fahrt am Gepäckträger festgehalten werde (Leider nur eine Einbildung), es war ein Kampf den Gipfel zu erreichen. Umso rasanter ging es dann von oben hinein in den Ort Hitzacker. In Hitzacker haben wir uns im Ort umgesehen, dabei auch die Flut-Schutzanlagen die nach dem Hochwasser der vergangenen Jahre gebaut wurde. Es ist schon ein gewaltiger Bau, der den Ort vor zukünftigen Hochwasser schützen soll. Danach ging es auf die richtige Strecke und weiter ohne Regen. Der Ausbau der Strecke war sehr gut, Asphalt, Betonplatten und fester feiner Splitt. Unsere erste Station war Dömitz, hier war dann auch eine kleine Pause. Die Pause wurde genutzt und alle feuchte Wäsche auf dem Fahrrad verteilt. Da hier ein kleines Lüftchen wehte, war die Chance der Trocknung groß. Wir selbst konnten hinter einem kleinen Häuschen eine kleine Pause machen. An dieser Stelle war eigentlich eine alte historische Brücke beschrieben, leider war sie wegen der Gefährdung bei Hochwasser schon teilweise zurückgebaut worden. Also ging es weiter auf der Strecke nach Lenzen. Unterwegs mussten wir wegen eines umgefallenen Baumes, der auf dem Elberadweg lag, den Deich hoch und runter klettern. Was bei der durchfeuchteten Grasnarbe, der Neigung, Steigung und nicht zuletzt dem Gepäck auf dem Fahrrad, nicht leicht zu bewältigen war. In der Höhe von Lenzen sind wir vom Elberadweg abgefahren und in den Ort zum Schloss gefahren, dort gab es Mittagessen. Ein kleines Märchenschloss im Park, genau das richtige zur Erholung. Zu unserem Glück, lies sich auch mal die Sonne sehen. Nach unserer Stärkung war auch die Laune wieder besser geworden und wir waren bereit für die nächsten Kilometer. Während der Pause in Dömitz hatten wir telefonisch unser nächstes Quartier in Cumlosen klar gemacht, war nicht viel Auswahl in der Gegend. Von Lenzen waren es ca. 20 km bis zur Unterkunft. Dank Rückenwind waren wir zeitig dort und konnten unsere nassen Sachen noch etwas in die Sonne hängen. Sehr zufrieden über die schöne Unterkunft, den freundlichen Quartiereltern und einer warmen Dusche, waren wir dann auch bereit, in der örtlichen Gaststätte das Abendbrot zu genießen. Bei solch einer Fahrradtour ist es schön, dass man auch ordentlich essen kann, ohne die Kalorien zu zählen. Wieder war ein Stück Strecke geschafft, wir konnten schöne Landschaften sehen und die Elbe immer sehr nahe begleiten. Es ist schon eine sehr ruhige Landschaft, weit ab vom Trubel der Städte. Leider auch für die Bewohner sehr einsam. Ja und sehr schlechtem Handyempfang.

Am Ende hatten wir eine Strecke 74 km auf dem Tacho, in 3:59 Stunden (reine Fahrzeit)überwunden.

Am 26.07.2017 gefahren

Elberadweg gesperrt

Hitzacker am Hafen

Blick in den Ort Hitzacker

Figuren vor dem Eingang – Schloss Lenzen

Blick zum Eingang Schloss Lenzen

Wiesen – der Regen hinterlässt Spuren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.